Sonntag, 2. Juli 2017

Mit Pack mee dreifach Gutes tun

Im letzten Blogpost ging es darum, wie ihr euch selbst Gutes tun könnt und warum das so wichtig ist. Heute geht es darum, anderen etwas Gutes zu tun.

Wie ihr bereits gelesen habt, miste ich regelmäßig meinen Kleiderschrank aus, also meist zwei Mal im Jahr, zum Frühling und zum Herbst. Wie ich das mache, könnt ihr in meinem Post "Unnötigen Ballast abwerfen... Frühjahrsputz im Kleiderschrank" lesen. Zwischendurch fallen mir machmal auch noch mal Kleidungsstücke in die Hände, bei denen ich mich dann frage, warum ich sie aufgehoben habe. Diese Sachen sammel ich dann in einem Karton und habe sie bislang zu einem Sozialkaufhaus oder zur Kleiderspende gebracht.

Bei einer meiner letzten Klamottenbestellungen habe ich im Paket einen Flyer von "Pack mee" gefunden. Zunächst wollte ich ihn, wie auch die ganzen anderen Werbebroschüren, einfach in das Altpapier tun, dann habe ich mir den Flyer aber doch nochmal genau angeschaut und war begeistert. 


Pack mee ist die Kleiderspende im Karton. Ihr könnt eure aussortierte Kleidung, Schuhe und Haushaltstextilien ganz einfach zu Hause in einen großen Karton packen. Ordentlich gefaltet und Schuhe verpackt. Dann druckt ihr euch im Internet auf packmee.de einen Paketschein aus, klebt ihn auf und bringt das Paket in eine von 55.000 Paketannahmestellen in eurer Nähe. Alternativ könnt ihr das Paket auch eurem Hermes- oder DHL-Boten mitgeben. Der Versand ist ab 8kg und bis 30kg kostenlos. Als Belohnung erhält man einen Gutschein von einem der Partner. Ich habe z. B. einen Gutschein von Esprit ausgewählt. 

Das besondere an Pack mee ist, dass sie nachhaltig agieren. Die Kleidung wird weiter getragen und muss nicht neu produziert werden. Wir vermeiden Müll und das schont schon mal die Umwelt. Desweiteren muss für den Transport der Kleidungspakete kein Kilometer extra gefahren werden, denn die Logistikpartner wie DHL oder Hermes sind ja eh schon unterwegs auf den Straßen. Wir vermeiden also eine zusätzliche Kohlendioxidproduktion. Und zu guter Letzt erhalten die Kartons ein zweites Leben, denn sie werden gesammelt und an spezialisierte Recyclingbetriebe übergeben, um dann daraus neue Kartons herzustellen. 



Von den herkömmlichen Kleiderspenden kommt meist nicht viel an, d.h. auch, dass wir leider mit unserer Spende nicht viel Gutes tun können. Das Pack mee-System liefert höhere Erlöse und 50% davon, abzüglich aller Kosten, erhält das Deutsche Rote Kreuz. Die karitative Einrichtung kann dann notleidenden Menschen auf der ganzen Welt helfen.

Also ihr seht, ihr könnt dreifach Gutes tun: 
1) Ihr mistet euren Schrank aus
2) Andere Menschen freuen sich über gut erhaltene Kleidung und die Geldspende
3) Die Umwelt wird geschont

Was will man mehr! Probiert es doch einfach mal aus. Große Kartons habt ihr bestimmt zu Hause von irgendwelchen Bestellungen aus dem Internet.

Fühlt Euch gedrückt!
Julia







 

Keine Kommentare:

Kommentar posten